Hersteller
Hersteller Info

MFE PDV02 Phasendetektor

MFE PDV02 Phasendetektor

198,00 EUR

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 2 Wochen

198,00 EUR pro Stück
Art.Nr.:AR5064

Das Gerät zur schnellen Bestimmung der phasenrichtigen Polung von Audio-Komponenten an der Netzsteckdose.

Das batteriebetriebene Messgerät zeichnet sich durch einfachste Handhabung aus, da lediglich der Netzstecker des zu prüfenden Gerätes in den Phasendetektor gesteckt werden muss.

Über 2 LED's wird in einem Messvorgang die Phase angezeigt. Die entsprechende Phasenlage an der Netzsteckdose können Sie mit dem beiliegenden Stromprüfer feststellen.

Das Gerät löst so fein auf, dass selbst die Lage der Netzzuleitung ins Messergebnis einfließt.

weitere Produktinformationen



Zitat von Stefan Fahrnholz - Der Phasenspürhund

Besserer Klang durch Netzstecker-Drehen? Bis vor wenigen Jahren lief man noch Gefahr, ob solcher

Thesen als unzurechnungsfähig abgestempelt zu werden. Mittlerweilen gilt das Ermitteln der richtigen

Netz-“Phase” jedoch als eine durchaus ernstzunehmende Tuningmaßnahme

 

Um was geht es eigentlich? Es sollen unerwünschte, weil potentiell störende Einstrahlungen zwischen

Abschirmung und Signalleiter bei Kabeln sowie ähnliche Effekte zwischen (Metall-) Gehäusen und Geräte-

Innereien möglichst unterbunden oder zumindest vermindert werden. Solche Störstrahlungen werden meist über

das Netzteil in Form einer geringen Wechselspannung auf das Gehäuse induziert. Dadurch entstehen letztlich

unterschiedliche Potentiale zwischen den einzelnen Komponenten, die bestrebt sind, sich durch Ströme über den

“Minuspol” der Cinchverbindungen auszugleichen. Werden die Geräte nun “phasenrichtig” ans Netz

angeschlossen, gehen diese Störungen auf ein Minimum zurück. Soviel zur Theorie. In der Praxis ist das Ganze

freilich eine mühselige Angelegenheit: Geräte vom Netz trennen, alle Signalverbindungen entfernen, ärgern, mit

dem Multimeter messen, noch mal ärgern, vergleichen, ziemlich viel ärgern… Also eine umständliche Prozedur,

die zudem durch schwankende Zahlen auf dem Display des Digitalmultimeters nicht gerade erleichtert wird. Für

eher genussorientierte Highender, die sich nur zögerlich von Ihrem lieb gewonnenen Hörplatz erheben wollen,

nicht gerade spannend. Und bei Geräteneuanschaffungen lässt Sisyphos schon wieder grüßen!

 

Geht es auch einfacher?

 

Zum Glück gibt es da aber Michael Franken, seines Zeichens Diplom-Ingenieur und Inhaber der Firma MFE, der

ein Einsehen mit uns arg gestressten Musikfeinschmeckern hat. Der Hersteller mit Sitz in Wegberg nahe der

holländischen Grenze hat neben hochwertiger Röhrenelektronik auch einige interessante Geräte im Programm,

die sich der Netzfilterung und Stromversorgung von HiFi-Geräten widmen, unter anderem den Phasendetektor

PDV-02. Michael Franken entwickelte dieses Instrument zur Geräteausphasung, um erstens eine wesentlich

exaktere Methode als bisher anbieten zu können und zweitens die Handhabung deutlich zu erleichtern. Da bleibt

folglich viel mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge, zum Beispiel: Musikhören. Das erst mal unscheinbar

wirkende, schwarze Metallkästchen besitzt auf der Oberseite Netzbuchse, Messtaste, zwei rote Leuchtdioden zur

Anzeige der korrekten Phase, eine grüne Kontrollleuchte für den Ladezustand der Batterie sowie seitlich eine

Masseklemme. Betrieben wird der Detektor mit einer handelsüblichen 9-Volt-Blockbatterie, die laut Herrn Franken

ungefähr 1000 Messungen zulässt, bevor sie auszutauschen wäre. Zum Lieferumfang gehört darüber hinaus ein

einfacher Phasenprüfer, um an Netzsteckdosen und Steckerleisten die Netzphase bestimmen zu können, ein

Bogen mit roten Klebepunkten zum Markieren derselbigen am Netzstecker plus ein Massekabel, falls das zu

messende Gerät nur einen zweipoligen Eurostecker ohne Erdungskontakt besitzt. In diesem Fall wird der

Polchecker mittels dieses Kabels zusätzlich mit dem Gehäuse oder dem äußeren Teil einer Cinchbuchse

verbunden.

 

Messung bei Netztrennung

 

Bei der neuen Methode wird der auszumessende Proband vom Netz getrennt; sein Netzstecker landet nun in der

Dose des PDV-02. Die NF-Verbindungen können dagegen bestehen bleiben. Und das zaubert doch gleich ein

breites Grinsen auf das Gesicht des audiophilen Genussmenschen! Nach Betätigen der Messtaste zeigt dann

eine der beiden roten LED’s die richtige Phase an. Jetzt heißt es nur noch: markieren - fertig! Auch die

mitgelieferte Bedienungsanleitung ist vorbildlich und gibt auch Auskunft über die technischen Hintergründe.

Erwähnenswert übrigens die Aussage in der Anleitung, dass sämtliche Geräte im Haushalt, also etwa auch

Kühlschrank, Computer und ähnliches, ausgephast werden sollten, um Störungen wirkungsvoll zu minimieren!

Soviel zur Theorie und Handhabung, aber wie sieht das Ergebnis aus, schlägt sich diese Maßnahme tatsächlich

auch auf den Klang nieder? Die Antwort ist ein klares Ja. Nahm doch – zumindest in meiner Anlage – die

räumliche Abbildung, insbesondere bezüglich Tiefe, in einer Weise zu, die man schon als drastisch bezeichnen

kann. Die Musiker standen jetzt nicht mehr nur wie aufgereiht hinter der Lautsprecherebene, sondern auch

deutlich unterscheidbar hintereinander. Auf Nils Lofgren’s “Acoustic Live” - einer nebenbei bemerkt hervorragend

aufgenommenen und produzierten Unplugged-Scheibe -, kann man die Standorte der einzelnen Akteure nun viel

besser nachvollziehen, insbesondere Lofgren scheint mit seinem Instrument pausenlos auf der Bühne spazieren

zu gehen. Fazit: eine halbe Stunde Arbeit zur Ausphasung der Geräte hat sich mehr als nur gelohnt! Der PDV-02

ist ein perfektes, einfach zu bedienendes Messgerät, das in keinem ambitionierten Highend-Haushalt fehlen

sollte.